Das 5S Verfahren

Das 5S System einführen

“5S” ist eine  Methode, um ein sichereres, saubereres und besser organisiertes Arbeitsumfeld  zu kreieren, wofür fünf japanische Wörter benutzt werden:

    • Seiri – “Sortieren”
    • Seiton – “Sorgfältig  ordnen”
    • Seiso – “Sauber”
    • Seiketsu – “Standardisierte Reinigung”
    • Shitsuke – “Standhalten” (oder: Standgehaltene Disziplin)

Dieser Artikel ist eine elementare Einführung und bietet zunächst eine  Übersicht über die obigen Aspekte. Er sollte in der vorgegebenen Reihenfolge  gelesen werden. Die Artikel weiter hinten vertiefen die Informationen über die  einzelnen Phasen.

Es ist möglich, mit einem 5S Programm in nur einer Abteilung oder einem Bereich anzufangen. Dies gestattet dem Management,  den 5S Ansatz detailliert auszuarbeiten, und ihn dem spezifischen Arbeitsumfeld  anzupassen.

Ein solches 5S Pilotprojekt erlaubt es außerdem einer Gruppe von  Mitarbeitern, zu lernen was getan werden muss, und wie es getan werden muss.  Nehmen wir zum Beispiel an, eine Fabrik hat ein zentralisiertes Team für  Ausstattungswartung, aber separate Mitarbeiter für unterschiedliche Prozesse.  Das Wartungsteam wird überall im Einsatz sein. Ein sofortiges firmenweites  Projekt könnte für seine Mitglieder überwältigend wirken. Wenn sich das Projekt  jedoch allmählich von Abteilung zu Abteilung ausbreitet, erleichtert dies  seinen Erfolg. Das Team wird außerdem, nachdem es vom Pilotprojekt gelernt hat,  seine Erfahrungsexpertise in die anderen Bereiche mit einbringen.

Seiri – “Sortieren”

Seiri bedeutet “sortieren” oder “organisieren”. Es ist die erste Phase der 5S  Methode.

Sortieren ist eine Teamübung. Produktions- und Wartungspersonal sollten  zusammen daran arbeiten.

Die Ziele von Seiri sind:

    • Unnötige Objekte zu entfernen
    • Überschüsse zu  vermindern

Das wichtigste  Werkzeug ist “das Rote-Aufkleber System”: kleben Sie rote Aufkleber auf  Gegenstände. Geben Sie Ihren Mitarbeitern einen Monat Zeit, sich für das  Behalten der Gegenstände einzusetzen, wenn sie dies für nötig halten. Sollte  dies nicht geschehen, werden die Gegenstände am Ende des Monats  ausrangiert.

Das zweite Werkzeug ist – die 5S Sortierliste -, ein Protokoll, in dem die roten  Aufkleberprozesse aufgezeichnet werden.

Unnötige Gegenstände loswerden

In dieser Phase sollten Gegenstände asusortiert werden, wie z.B. ein  Eimer voller Einzelteile, die verworfen und nie wieder bearbeitet worden sind;  kaputte, oder “spezialangefertigte” Werkzeuge, alle Gegenstände, bei denen Pfuscharbeit geleistet wurde mit Schnur und Klebeband; überschüssige  Ersatzteile, Inventar, und unbenutzte Dokumentationspapiere und Büro-Ordner.

Wenn Sie es nicht brauchen: verkaufen oder verschrotten Sie es. Wenn Sie  etwas brauchen, aber es kaputt oder gefährlich ist reparieren Sie es vernünftig.

Überschüsse vermindern

Hier werden Hindernisse identifiziert. Es geht um mehr als einfache nur  “Abfallmaterial”:

    • Vermissen Sie Arbeitsanweisungen, die verfügbar,  akkurat, und benutzbar sind?
    • Gibt es Gefahren: herumstehende oder herumliegende Gegenstände, nicht anwesendes Sicherheitspersonal, elektrische Schäden,  zerbrochene Leitersprossen?
    • Welche Umweltgefahren tolerieren Sie? Sehen Sie sich nach festen und flüssigen Materialien, Gasen und Staubpartikeln um.
    • Gibt es kaputte, abhanden gekommene, oder unzureichende Werkzeuge?
    • Haben Werkbänke die richtige Höhe? Sind die Stühle für einige Mitarbeiter zu niedrig? Wo sind Rückenschäden aufgetreten?
    • Wo ist Wartung vernachlässigt worden – egal ob bei  Ausstattung oder an Gebäuden?

 

Seiton – “Sorgfältig sortieren”

Dieses Prinzip ist dafür da, Gegenständen den richtigen Platz zuzuweisen und sie dementsprechend auch dort aufzubewahren. Ein Hinweis für gute Platzierung ist, häufig benutzte Gegenstände immer parat zu haben und Dinge  dort aufzubewahren, wo sie leicht gefunden werden können.

Auf der persönlichen Ebene ist dies vergleichbar damit, dass Sie z.B.  immer einen Stift bei sich tragen, weil sie sich den Tag über Notizen machen.  Im Sommer bewahren Sie Ihren Wintermantel zu Hause im Schrank auf.  Ein weiteres Beispiel ist, wie Sie Ihre Küche  organisieren. Wahrscheinlich bewahren Sie Besteck in einer praktischen,  mehrteiligen Schublade auf; häufig benutzte Töpfe und Pfannen sind immer parat,  während das einmal im Jahr benutzte Fondue Set in einer etwas versteckteren  Ecke aufbewahrt wird.

Seiton folgt dem selben Konzept am Arbeitsplatz:

    • Bewahren Sie Werkzeuge auf, wo sie benutzt werden
    • Arbeiter sollten sich nicht zu häufig bücken oder strecken müssen
    • Bewahren Sie selten benutzte Gegenstände auf, wo sie nicht im Weg sind, aber leicht gefunden werden können

Die einzige Ausnahme bei der Aufbewahrung “selten benutzter Gegenstände”  ist Sicherheitsequipment. Es ist zu hoffen, dass Sie selten einen Feuerlöscher,  oder eine Augennotwascheinrichtung brauchen, aber wenn Sie sie brauchen, sollten Sie sie parat haben.

Der Seiton Artikel enthält detailliertere Informationen darüber, wie Sie von der  Identifikation von Problemen weiter zu Planung und Implementierung fortschreiten und den “Sorgfältigen  Ordnugsprozess” umsetzen können.

 

Seiso – “Sauber”

Dies ist eine Ausnahme: es ist die einzige Einmal – Aktion in der 5S Methode.

Diese Phase hat zwei Ziele:

    • sich auf ein gewünschtes Niveau von Sauberkeit zu  einigen
    • zu lernen, wie man neue Regelabläufe schafft, so dass sie standardisiert werden können (in der Seiketsu Phase)

Hier einige Fragen, die dabei helfen, dass diese Phase mehr wird als nur  ein “Putzen bis es glänzt für die Inspektion”:

    • Wie sauber muss es sein, damit Sicherheit geboten ist,  Gegenstände einfach benutzt werden können, und Ausstattungsgegenstände möglichst nicht ausfallen?
    • Wie sauber sollte das Umfeld sein, damit Komfort und Motivation nicht sinken?
    • In wie fern wird Sauberkeit die Produktqualität  verbessern?
    • Fallen Ihnen beim Saubermachen irgendwelche Belange  auf, um die man sich kümmern sollte?

Dies ist ebenfalls eine Teamübung. Reinigen und inspizieren Sie jeden Bereich einzeln: Ausstattung: Arbeitsplätze; gemeinsame Bereiche. Machen Sie  sich Aufzeichnungen, um sie zukünftig bei weiteren Aufgaben heranziehen zu  können. Vergessen Sie nicht, am Schluss Fotos vom “sauberen” Arbeitsplatz zu  machen, um den neuen Standard zu illustrieren.

Seiketsu – “Standardisierte Reinigung”

In dieser Phase können die Notizen aus der Seiso Phase herangezogen werden. Denken Sie über Schmutzquellen nach: Staub, der aus der Luft kommt; Sägespäne oder andere  trockene Pulver, die aus Schneideaktivitäten hervorgehen; Spritzer von nassen  Prozessen; oder einfach Müll, weil es keinen angemessenen Mülleimer gibt.

Die Ergebnisse  beinhalten:

    • Wartung für Gebäude und Ausstattungsgegenstände, wenn diese sonst zu Schmutzquellen werden
    • Prozessverbesserungen – zum Beispiel eine Staubhaube über einem Schneidebereich anbringen
    • Einen Ordner mit Anweisungen, wie jeder Bereich gereinigt werden muss
    • Eine Checkliste für jede Reinigungsphase (täglich, wöchentlich, oder weniger häufig)
    • Listen, in denen die Mitarbeiter und ihre Verantwortungsbereiche aufgelistet sind

Ein praktisches Ziel ist, dass kein Mitarbeiter mehr als 5 Minuten  täglich dafür brauchen sollten, seine Aufräumarbeiten zu leisten -  einschließlich der Zeit, die es dauert, die einzelnen Punkte in seiner  Checkliste abzuhaken. Wenn Sie die Arbeit auf all Ihre Mitarbeiter verteilen:

    • hat niemand zu viel zu tun
    • scheint niemand unproduktiv
    • erhöht sich die Motivation, weil alle ein gemeinsames Ziel haben

Vorgesetzte sollten darauf achten, dass alles in Übereinstimmung mit Seiketsu vonstatten  geht. Die Checklisten machen dies wichtig und möglich.

Shitsuke – “Standhalten”

Shitsuke ist ein komplexes japanisches Konzept, das  eingedrillte Disziplin, Selbstdisziplin, gemeinsame kulturelle Werte, und  selbst-motiviertes Üben, um sich zu verbessern, beinhaltet.  Ein Westler denkt vielleicht an etwas wie:  Eltern bringen ihren Kindern bei, sich nach jeder Mahlzeit die Zähne zu putzen;  also putzen sich die Kinder regelmäßig die Zähne; und sie erwarten, dass sie jeder nach dem Essen die Zähne putzt. Oder, um ein nicht Zahn-bezogenes  Beispiel einzuflechten: Golfer üben kontinuierlich Putten, auch wenn dies einem Anfänger als etwas einfaches erscheinen mag. Dieser Schritt bedarf  fortlaufender Ünterstützung von Seiten des Managements, sowie guter Kommunikation.

Weiterführung

5S Inspektions- und Auszeichungsprogramme  sollten eingeführt werden, um das Projekt weiterzuführen, nachdem die gesamte Fabrik das 5S Programm  durchlaufen hat.

 

Quelle: World Class Manufacturing   www.world-class-manufacturing.com   April 2012

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.